lang="de-DE"> Zur Sendung vom 30. November 2010 – Wie mache ich meine Balkonmöbel Winterfest? : : Die Handwerkerbrigade | inoffizieller Blog

In der Sendung vom 03. Dezember 2010 löst Gartenexperte Dirk Radzanowski folgendes Problem:

Der Winter steht vor der Tür. Die Balkonmöbel stehen ungeschützt im Freien!

Da stellt man sich automatisch die Frage: Wie mache ich meine Balkonmöbel Winterfest?

In diesem Fall sollen vorhandene Möbel aufgefrischt werden und es muss dafür gesorgt werden, dass die neuen Stühle von Anfang an richtig gegen Kälte und Nässe geschützt werden.

Das wird höchste Zeit! Denn: die kleine Bank auf diesem Balkon hat noch nie einen Anstrich gesehen! Sie war die ganzen Jahre ohne jeglichen Schutz allen Wetterbedingungen ausgesetzt. Es hat daraufgeregnet, es war freucht.

Das Holz ist inzwischen an vielen Stellen dunkel und unansehnlich.

Und das soll natürlich verhindert werden. Also geht es zuerst in den Baumarkt – passende Lasur kaufen! Die Lasur hat eine imprägnierende Wirkung und macht das Holz zudem elastischer.

Profitipp: Lasur ist nicht Lasur – zumindest nicht bei Terrassenmöbeln. Benötigt wird eine Öl-Lasur und keine Dickschicht-Lasur, weil die Dickschicht-Lasur die Poren verschließen würde und das Wasser nicht von innen nach außen verdampfen kann.

Gekauft wird in diesem Fall eine farblose Lasur und eine Lasur in Teak. (Der Teakbaum liefert ein sehr hochwertiges Holz und zählt zu den wichtigsten Exporthölzern des asiatischen Raumes.)

Warum werden für diese Aufgabe zwei unterschiedliche Lasuren benötigt?

Die beiden Stühle sind noch sehr frisch und haben schon die Teak-Farbe. Damit diese nicht noch dunkler werden, nehmen wir ein farbloses Öl.

Der Tisch und die Bank, die sind dann nach dem Abschleifen wieder ganz hell, diese wollen wir etwas dunkler streichen, damit sie anschließend besser zu den Stühlen passen.

Als nächstes wird Sandpapier benötigt.

Profitipp: Verwenden Sie für helles Holz kein dunkles Schleifpapier, denn das gibt Striemen!

Zum Entfernen der Farbe ist am besten das achziger Korn geeignet. Um den Feinschliff vom Holz vorzunehmen, nimmt man das Schleifpapier am besten nicht feiner als mit hundertzwanziger Korn, sonst wird die Oberfläche zu fein.

Was noch fehlt sind Abdeckvlies, Pinsel und Schleifklötzer. Für alles zusammen müssen rund 54 Euro einberechnet werden.

Zurück auf dem Balkon wird als erstes die Terrasse mit Abdeckvlies ausgelegt. Dann geht es der alten Farbe am Tisch mit dem groben Schleifpapier an den Kragen.

Tipp: Man muss nicht den ganzen Bogen auf einmal verwenden, sondern kann ihn ein Mal in der Mitte durchschneiden.

Beim Schleifen bitte aufpassen: immer mit der Richtung der Maserung schleifen und nicht quer dazu. Das gibt sonst hässliche Rillen, die man nur ganz schwer wieder herausschleifen kann. Also immer, so wie das Holz gewachsen ist, auch Schleifen.

Geschliffen wird so lange, bis die komplette Farbe ab ist.

Tipp: Vorsicht heißt es an Ecken, damit unterschiedliche Maserungen nicht zerstört werden.

Zunächst wird mit dem gröberen Sandpapier, Körnung 80 die Farbe runter geschliffen. Um die Kratzspuren zu beseitigen und um dem Holz eine ebene Oberfläche zu geben, die für den Ölauftrag geeignet ist, nimmt man das feinere Schleifpapier, Körnung 120 und poliert alles glatt.

Beim Feinschliff ist es nicht mehr ganz so wichtig, genau auf die Maserung zu achten. Man sollte nur nicht vergessen, am Ende, am besten mit einem Pinsel, den ganzen Holzstaub zu entfernen.

Der Tisch ist nun abgeschliffen. Nun muss die Bank abgeschliffen werden.

Auch bei der Bank wird zuerst das grobe und anschließend das feine Schleifpapier benutzt. Dann wird mit der farbigen Lasur gestrichen.

Der Pinsel muss vor dem Streichen gut an der Seite abgestrichen werden, da sonst zu viel Farbe drin bleibt. Öl ist sehr dünnflüssig fängt sehr schnell an zu klecksen.

Das Öl muss nicht sehr dick aufgetragen werden, da es gut verläuft.  Streichen Sie dabei immer entlang der Maserung, da sonst unschöne Nasen entstehen.

Tipp: Falls Sie nach ein bis zwei Jahren Ihre Balkonmöbel auffrischen wollen, damit sie wieder frisch und farbig aussehen, reicht einfach mit dem Öl wieder darüber zu streichen. Es muss also nicht nochmals dieser Aufwand betrieben werden, die Dickschicht-Lasur wieder runter zu schleifen.

Auf der Unterseite zeigt sich dann auch, warum es wichtig ist, alle Möbel vorher gründlich abzuschleifen.

Die Unterseite wurde nicht geschliffen. Deshalb sind einige Stellen rau und auch viel dunkler.  An sichtbaren Stellen sähe das sehr unschön aus.

Knapp zehn Minuten später ist die kleine Bank fertig lasiert.

Dann wird auch der Tisch mit der Teak Lasur gestrichen. Auch hier ist wieder wichtig: möglichst keine Nasen verursachen!

Nachdem der Tisch fertig gestrichen ist, kommen die Stühle an die Reihe.

Um den Farbton der Stühle zu erhalten, wird hier die farblose Lasur verwendet. Die Vorgehensweise ist dabei wieder die gleiche wie bei den anderen Möbelstücken.

Nach knapp 30 Minuten ist es geschafft. Alle Möbel sind abgeschliffen und neu gestrichen.

Doch wie werden die Balkonmöbel in Zukunft am besten gereinigt?

Balkonmöbel aus Holz  können Sie mit warmen Wasser und natürlicher Seife reinigen. Groberer Schmutz lässt sich mit einer haushaltsüblichen Bürste mittleren Härtegrades entfernen. Doch gehen Sie dabei vorsichtig vor, um dabei die Holzstruktur nicht zu verletzten.

Die Möbelstücke erstrahlen nun in neuem Glanz und sind optimal auf den Winter vorbereitet.

Tipp: Falls sie Ihre Balkonmöbel in den Wintermonaten zusätzlich abdecken möchten, um sie vor Staub und Dreck zu schützen, achten Sie bitte darauf, dass Sie die Möbel nicht völlig luftdicht abdecken.

Gerade Balkonmöbel aus Holz benötigen eine gewisse Luftzirkulation um das Holz vor Staunässe zu schützen.

Achtung: Möbel aus Rattan,  Fichte oder Kiefer sind besonders feuchtigkeitsempflindlich, sie eigenen sich nur bedingt für die Überwinterung auf dem Balkon.