lang="de-DE"> Zur Sendung vom 17. Juli 2018 – Vereinsheim : : Die Handwerkerbrigade | inoffizieller Blog

Zur Sendung vom 17. Juli 2018 – Vereinsheim

In der Sendung vom 17. Juli 2018 ist Jochen Bretschneider von unserer Handwerkerbrigade wieder einmal unterwegs.

Diesmal hilft er Kleingärtnern in Thüringen beim Renovieren ihres künftigen Vereinsheims.


Zwei Jahre lang stand das Gartenhaus leer. Jetzt soll hier das neue Vereinsheim der  Kleingärtner entstehen.

Doch dazu muss das Häuschen erst noch aufgehübscht…

…und das vordere Dach neu gedeckt werden. 

Jochen Bretschneider von der MDR-um-vier-Handwerkerbrigade will die Vereinsheimer bei der Dacherneuerung unterstützen.

Ein Mammutprojekt. Da gilt es, keine Zeit zu verlieren.

Die alten Dachlatten werden zunächst auf ein einheitliches Maß begradigt.


Obendrauf wird eine Lage neuer Kanthölzer geschraubt.


Weil die nur zwei Meter lang sind, muss mehrfach angestückelt werden.

Mit so vielen Helfern geht das schnell. 


Wer nicht beim Dachaufbau hilft, macht sich anderweitig nützlich.

Das neue Vereinsheim wird also schon mal gestrichen.

Obendrauf kommen jetzt noch dünne Dachlatten. Die Unterschalung ist damit komplett…

… die Überstände können gekürzt werden.


Dann geht es mit den Schalungsbrettern weiter. 

Die Schalungsbretter werden an Nut und Feder ineinander geschlagen. Am besten geht das mit einem Klopfholz, damit die Bretter nicht beschädigt werden. 


Bei einer Schalung setzt man die Nägel für einen besseren Halt etwas schräg. 

Inzwischen sind neue Helfer dazu gekommen.


Nun wird genagelt, was das Zeug hält. 


Bei den letzten Brettern wird´s noch mal knifflig, denn hier kann kein Klopfholz mehr angesetzt werden.

Stattdessen kommen Dachdeckerhämmer zum Einsatz.

Vorne kommen noch ein paar Schalbretter für die spätere Befestigung der Dachrinne ran.


Und oben rechts und links zwei Holzlatten als seitlicher Dachabschluss.

Um das Dach abzudichten kommt eine Schweißbahn dadrüber. Das ergibt ein natürliches Gefälle, es dafür sorgt, dass das Regenwasser später leichter in die Dachrinne fließt.

Die Teerschicht an der Unterseite wird mit dem Gasbrenner erhitzt, so dass der Teer an den Brettern haften bleibt.

Die einzelnen Bahnen sollten mindestens zehn Zentimeter überlappen.

Nach einer Stunde sieht das Vorderdach aus wie neu.


Das Schild fürs neue Vereinsheim soll noch angebracht werden.  Und wer könnte das besser als unser Experte.

Fertig!

Jetzt ist das Dach des künftigen Vereinsheims neu gedeckt und die Mauern frisch gestrichen.

Rund 800 Euro hat das Material gekostet.

Ein Einsatz der sich sichtlich gelohnt hat.

Schreiben Sie an: 
Mitteldeutscher Rundfunk, Redaktion „MDR um 4“, Kennwort „Handwerkerbrigade“, Kantstr. 71 – 73, in 04275 Leipzig.
Sie können uns auch anrufen oder eine E-Mail senden.